Temperatur - Celsius, Fahrenheit, Réaumur, Kelvin und Rankine im Überblick. - Die Welt der Zahlen

Direkt zum Seiteninhalt

Temperatur - Celsius, Fahrenheit, Réaumur, Kelvin und Rankine im Überblick.

Temperatur
Wie warm ist es?

Temperatur-
Rechner:
Wert:

Hier sind die Umrechnungsformeln zu den verschiedenen Temperaturmeßarten aufgeführt.

Legende:
°Fahrenheit  = F
°Celsius       = C
°Réaumur   =  r
°Kelvin        = K
°Rankine     = R


F C =  (F - 32) / 1,8

C F =  (C * 1,8) + 32

F K =  (F + 459,67) / 1,8

C K =  C + 273,16

r K =  (r * 1,25) + 273,16

R K =  R / 1,8

K F =  (K * 1,8) - 459,67

K C =  K - 273,16













°Celsius
°Fahrenheit
°Réaumur














°Kelvin
°Rankine
Der obere Wert entspricht dem Siedepunkt von Wasser.
Der mittlere Wert entspricht dem Gefrierpunkt von Wasser
Der untere Wert entspricht dem absoluten Nullpunkt.


Temperatur (vom lat. temperatura = gehörige Mischung) ist eine Grösse, die den energetischen Zustand der Moleküle eines festen Stoffes, einer Flüssigkeit oder eines Gases angibt. Die Temperatur ist zu  unterscheiden von der Wärme und wird mit Thermometern und bei hohen Temperaturen mit Strahlungsmessern gemessen. Es gibt verschiedene Temperaturskalen, die unterschiedliche Fixpunkte haben und auch verschieden eingeteilt sind. Der absolute Nullpunkt ist die kleinste überhaupt mögliche Temperatur und man kann diese nur annähernd erreichen.

In den Naturwissenschaften wird mit Kelvin gerechnet. Sonst ist Celsius gebräuchlich. Die Fahrenheit-Skala wird nur noch in Grossbritannien und in den USA verwendet.

Wärme ist eine Energieform und wird in Joule gemessen.




Anders Celsius war  schwedischer Astronom, geboren 27. November 1701 und gestorben am 25.  April 1744 in Upsala. 1742 erschien seine Thermometerarbeit. Er benutzte  zur Ausdehnung Quecksilber und teilte die Strecke zwischen Siede- und  Gefrierpunkt des Wassers in 100 Teile, wobei er als Nullpunkt den  Siedepunkt bezeichnete und den Gefrierpunkt mit 100 angab. Erst sein  Nachfolger drehte die Skala um. Wer es war, ist in der Literatur  umstritten, es werden Daniel Ekström oder auch der Botaniker C. v. Linnè  genannt.
Er war auch eifrig an der Einführung des Gregorianischen Kalenders in Schweden tätig, die dann allerdings erst 1753 erfolgte.


Daniel Gabriel Fahrenheit  war deutscher Physiker, geboren 24. Mai 1686 in Danzig und am 16.  September 1736 in Den Haag gestorben. Er hat um 1714 die Skala zwischen  212° F und 32° F in 180 gleichgrosse Teile eingeteilt. Der Nullpunkt (0°  F) entsprach der damals tiefsten erzeugten Temperatur. Ein weiterer  Fixpunkt war die Körpertemperatur des Menschen (100° F).


René-Antoine Ferchault de Réaumur  war französischer Physiker und Biologe, geboren 28. Februar 1683 in La  Rochelle und am 18. Oktober 1757 gestorben. Am bekanntesten ist Réaumur  durch seine thermometrischen Arbeiten geworden. Er benutzte Weingeist  als Thermometerflüssigkeit, der eine ungleichmässige Ausdehnung zeigt.  Später wurde seine 80-teilige Thermometerskala aber auf die Ausdehnung  des Quecksilbers umgestellt. Sehr gute Arbeit leistete er unter anderem  auch als Zoologe; er schrieb ein sechsbändiges Werk über Insekten.


William John Macquorn Rankine war schottischer Ingenieur, geboren 5. Juli 1820 in Edinburgh und am 24. Dezember 1872 in Glasgow gestorben.


Sir William Thomson, Lord Kelvin of Largs  war britischer Mathematiker und Physiker, geboren am 26. Juni 1824 in  Belfast und am 17. Dezember 1907 in Netherall gestorben. Er schlug 1848  eine Skala für die absolute Temperatur vor, die auch heute noch seinen  Namen trägt. Er formulierte 1851 auch den zweiten Hauptsatz der  Thermodynamik Thomson wurde 1866 zum Ritter geschlagen und 1892 mit dem  Titel Lord Kelvin of Largs in den Adelsstand erhoben.

Zurück zum Seiteninhalt